Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Bundesdelegiertenversammlung BAG Hartz IV

RESOLUTION

Köthen oder Chemnitz – Nazis und Rassisten entschieden entgegen treten!

Die Delegiertenversammlung der Bundesarbeitsgemeinschaft Hartz IV bei DIE Linke verurteilt aufs Schärfste die Hetzjagden auf Menschen mit vermeintlichen Migrationshintergrund und Angriffe auf Journalisten in Chemnitz. Wir verurteilen das Auftreten von Nazis und Rassisten  - egal an welchen Ort – aufs Entschiedenste.

Die Ereignisse in Chemnitz zeigen eine neue Qualität des Auftreten und des Zusammenwirkens von Nazis und rechten Demokratiefeinden.

Nach dem offenen gemeinsamen Auftreten von AfD, Pegida und Nazi-Größen in Chemnitz, scheinen Nazis sich angesprochen zu fühlen und zeigen provokant den Hitlergruß und rufen zu Angriffen auf Menschen auf.

Deshalb sind alle demokratischen Kräfte aufgefordert, sich der Gefahr von Rechts entschieden entgegen zu stellen und es nicht zuzulassen, dass sich der dunkelste Teil der deutschen Geschichte wiederholt.

 

Diese Resolution wurde Mit grosser Mehrheit auf der Bundesdelegiertenversammlung in Kassel angenommen.


Jobcenter-Aktions-Offensive

Beschluss des Parteivorstandes vom 25. Februar 2018 zu einer Jobcenter-Aktions-Offensive Weiterlesen


Einberufung und Einladung Bundesdelegiertenkonferenz BAG Hartz IV am 17. März 2018

Einladung zur Bundesdelegiertenkonferenz der Bundesarbeitsgemeinschaft Hartz IV der Partei DIE LINKE Weiterlesen


Langzeiterwerbslosigkeit weiter auf hohem Niveau

Neues Jahr, alte Spiel: Auch im Januar 2018 lässt die Bundesregierung die offiziellen Erwerbslosenzahlen der Bundesagentur für Arbeit wieder schönen. Weiterlesen


Jobcenter Neukölln: Keine Bestätigung mehr für abgegebene Unterlagen

Kritik an neuer Praxis des Jobcenters Neukölln: Die Abgabe von Unterlagen wird nicht mehr schriftlich bestätigt / Droht jetzt erhöhtes Aufkommen von Widersprüchen und Klagen? Weiterlesen


Ein Schlag ins Gesicht der Betroffenen: Bundesregierung spendet ab 2018 sieben Euro mehr Hartz IV

Im kommenden Jahr werden die Hartz IV-Regelsätze "erhöht". Bei Langzeiterwerbslosen um lächerliche sieben Euro im Monat. Klar wird: SPD und CDU reden die Welt schön und die Armut klein. Bei so viel Ignoranz hilft nur eins: Die Abwahl dieser Bundesregierung am 24. September. Weiterlesen


Sanktionsfreie Mindestsicherung statt Hartz IV

Hartz-IV muss weg. Stattdessen wollen wir eine bedarfsdeckende, sanktionsfreie Mindestsicherung von zurzeit 1.050 Euro netto einführen. Mit der Mindestsicherung soll die Verarmung und Entwürdigung von allen Erwerbslosen und Menschen mit geringem Einkommen, die in der Bundesrepublik Deutschland leben, beendet werden. Weiterlesen


Armut in einem reichen Land: 13 Millionen Menschen leben in Armut

Rede von Katja Kipping zum Armuts- und Reichtumsbericht im Bundestag Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren! Wir diskutieren heute über den Armuts- und Reichtumsbericht. Die CDU/CSU-Fraktion hat ursprünglich gar nicht vorgehabt, diesen Bericht hier im Bundestag zu behandeln. Erst die gezielte Nachfrage des linken Rentenexperten Matthias W.... Weiterlesen


Sanktionsfreie Mindestsicherung und gute Arbeit statt Hartz IV

Die Neugründung der LINKEN ist eng verbunden mit den Protesten gegen die Agenda 2010 sowie gegen Hartz IV. Über 12 Jahre Erfahrungen mit den Auswirkungen des Hartz-IV-System bestärken uns darin, dass dies ein Angriff, sowohl auf die Menschenwürde von Erwerbslosen, wie auf die Arbeitsstandards war. Weiterlesen


Hartz IV öffnet rechtswidriger Praxis Tür und Tor

39,9 Prozent aller Klageverfahren gegen Entscheidungen der zuständigen Hartz-IV-Ämter vollständig oder teilweise erfolgreich Wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf eine Anfrage von Kataja Kipping zugeben musste, gingen im Jahr 2016 39,9 Prozent aller Klageverfahren gegen Entscheidungen der zuständigen Hartz-IV-Ämter vollständig oder... Weiterlesen


1,9 Milliarden durch Hartz-IV-Sanktionen vorenthalten

Die Jobcenter haben Hartz-IV-Beziehenden von 2007 bis 2016 insgesamt 1,9 Milliarden Euro durch Sanktionen vorenthalten. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage von Sabine Zimmermann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag hervor.  Dazu Katja Kipping: "Sanktionen sind ein Angriff auf die... Weiterlesen